Fujifilm X10

Ich habe mir diese Woche die Fujifilm X10 als Immer-dabei-Kamera bestellt und mein erstes Fazit fällt sehr geteilt aus. Ich überlege wirklich, ob ich sie behalten soll. Und das, obwohl ich die X10 für eine phantastische Kamera halte, deren Ergebnisse auch mit meiner Spiegelreflexkamera mithalten können, jedenfalls dann wenn die Bedingungen nicht allzu extrem werden. Aber vom ISO-Verhalten ist sie kaum schlechter.

Ich suche schon länger eine Kamera, die ich immer dabei haben kann, die aber dennoch bessere Fotos macht als mein Smartphone. Ich mag zwar gerade diese technische Eingeschränktheit von Instagramfotos und dem Spiel, auf das man sich mit diesen Einschränkungen einlässt, aber gleichzeitig möchte ich immer wenn ich ein Foto sehe, auch ein Foto machen können. Dafür schleppe ich aber nicht immer meine Spiegelreflex mit mir rum. Wirklich nicht. Mit dem Immer-dabei tauglichen 17-50mm Objektiv von Sigma wiegt meine Nikon D300 dann um die zweieinhalb Kilo. Nicht mit mir. Denn mit immer meine ich auf dem Weg zur Arbeit, nach der Arbeit in der Stadt, Abends im Café oder im Volksgarten, in der Bahn nach Recklinghausen oder im Urlaub. Für explizite Fototouren würde ich dann doch immer meine Spiegelreflex mitnehmen.

Die Immer-dabei-Kamera muss also einigermaßen handlich sein. Nicht zu schwer und nicht zu groß. Die Fujifilm X10 ist zwar sicher nicht die kleinste Kompaktkamera, aber ich mag diese ganz kleinen Dinger auch nicht. Ich muss schon  was in der Hand haben beim Knipsen. Sie sieht dabei noch wirklich toll aus. Wie so eine richtige Kamera und nicht wie ein falsches Handy. Diese Tauglichkeit bringt sie also mit.

Über die Bildqualität muss ich auch nicht viel schreiben. Sie ist zwar nicht mehr die neuste Kamera, aber noch immer kann sie mit aktuellen Modellen, unter anderem auch mit ihrer eigenen Nachfolgerin der Fujifilm X20 mithalten. Ich erspare euch die Details und verweise auf den Test von Chip, die die X10 technisch auf Herz und Nieren getestet haben. Interessant ist, dass die X10 der X20 bei der Produktion von jpgs noch voraus ist, weil Fuji beim Sensor umgebaut hat.

Ich habe also eine handliche und mitnahmetaugliche Kamera gekauft, die richtig gute Fotos macht.

Was ist die perfekte immer-dabei Kamera?

Aber, ich bin irgendwie dennoch nicht ganz glücklich mit ihr. Fotografieren ist für mich eher ein intuitives Ding. Mir sind technische Finessen nicht egal, aber sie sind sekundär. Wenn eine Kamera Spaß macht, dann sind die Ergebnisse bei mir auch meist besser, als wenn die Kamera “nur” gut ist. Gut ist die Kamera, schön auch, wahnsinnig schön sogar. Sie fühlt sich gut an. Aber es sind die Kleinigkeiten die mich dann doch stören. Ich hatte vor ein paar Jahren mal ihren großen Bruder, die Fujifilm X100, und ich habe diese Kamera geliebt. Nur war sie mir damals zu teuer und mit der Festbrennweite hat sie für das viele Geld nicht so viel gebracht,  was ich nicht auch mit meinem handy hätte machen können. Aber mit der X100 konnte man wirklich fotografieren. Ihr Hybridsucher war einfach der Hammer. Und der Sucher der X10 ist einfach nur ein bisschen Glas zum durchgucken. So Retro und Mist wie ihr tolles Aussehen. Da ist nichtmal ein Horizont im Sucher, keine Belichtungs-, ISO- und Blendenwerte. Man fotografiert also wieder so gut wie nur mit dem Display. Und ich mag Fotografieren mit dem Display nicht wirklich.

Vielleicht würde ich mich dran gewöhnen, aber dann bräuchte ich auch die X10 nicht. Dann kann ich auch die Fujifilm XF1 nehmen. Selber Sensor, ähnlich gutes Objektiv, besserer Bildschirm, leichter und günstiger. Aber eben kein Sucher, auch nicht zum aufstecken. oder sogar die Fujifilm XQ1, die hat sogar Wlan. Und Wlan finde ich schon eine wirklich gute Sache bei einer Immer-dabei-Kamera. Dann kann ich mir die Fotos direkt aufs Handy, iPad oder den Rechner schicken. Dann ab zu Facebook, Instagram und Konsorten. Ich finde es gelinge gesagt blamabel, dass noch so wenig Kameras Wlan haben. Aber nun gut.

Ich werde noch übers Wochenende testen und dann entscheiden, ob ich sie behalte oder zurückschicke. Die perfekte Immer-dabei-Kamera ist die Fujifilm X10 immer noch nicht. Eine sehr gute, aber nicht perfekt. Die Frage, die ich mir also stellen muss, ist, ob ich glaube,d ass in absehbarer Zeit jemand eine perfekte Kamera zum mitnehmen vorstellen wird. Wie die Aussieht, weiß ich mittlerweile: Wlan, Hybridsucher, gutes Design, gute Bildqualität, nicht zu groß, nicht zu klein, und mit lichtstarkem Zoomobjektiv.

Was habt ihr denn dabei, wenn das Handy nicht reicht, aber die Ausrüstung zu sehr stört?